Südstadt – Diese Bank ist garantiert zukunftssicher...

Regionspräsident Hauke Jagau und Sparkassen-Chef Dr. Heinrich Jagau haben auf einer sogenannten iBench Platz genommen. Zwei dieser modernen Sitzmöbel mit Stromanschluss wurden jetzt vor dem Regionshaus aufgestellt.

Lehre. Ausruhen – Aufladen – App ins Netz: Unter diesem Motto kann ab sofort die neue interaktive Bank vor dem Lehrschen Rathaus genutzt werden. Die Regionale EnergieAgentur e.V. und die Avacon AG übergaben am Dienstag der Gemeinde eine sogenannte IBench, die in der Gemeinde Lehre direkt „Schlaubank“ getauft wurde.

Ganz entspannt auf der Bank sitzen, die Sonne an schönen Herbsttagen genießen – und nebenbei noch kostenlos das Smartphone oder Tablet aufladen: Das ist jetzt auf dem Thorner Platz im Stadtteil Kreideberg möglich. Denn die Hansestadt Lüneburg hat dort eine iBench aufstellen lassen. 

Seit dem 14. Mai steht eine iBench auf dem Schulvorhof. Es handelt sich dabei um eine Sitzbank, die Sonnenenergie speichern und wieder abgeben kann.

Mit USB-Anschluss, bei Smartphones auch kabellos über Induktion, können gleichzeitig bis zu vier Tablets oder Mobiltelefone genutzt bzw. geladen werden. Die Bänke verfügen zudem über eine indirekte Beleuchtung, die abends eingeschaltet wird.

Auf der Solarbank Sonne tanken, das Handy mit Ökostrom aufladen und kostenlos im WLAN surfen – dieses Angebot kommt in Stuttgart gut an. Die Stadtwerke Stuttgart und die BW-Bank weiten deshalb ihr Pilotprojekt aus mit dem Ziel, in jedem Bezirk mindestens eine Bank aufzustellen.

Zu den bisherigen zwölf kommen nun fünf Solarbänke in den Stadtteilen West und Mitte hinzu. Zwei weitere wurden nun an der HFT Stuttgart installiert.

Der Akku des Handys ist alle, die Powerbank für unterwegs auch und keine Steckdose in Sicht: Um dem Problem Abhilfe zu schaffen, hat die Hansestadt Lüneburg auf dem Vorplatz des neuen Einkaufszentrums Kaltenmoor am St. Stephanus Platz die erste „iBench“ aufgestellt, mit welcher der Handy-Akku wieder aufgeladen werden kann – und zwar ganz ohne Strom. Die Bank, an der sich alle gängigen USB-Anschlüsse befinden, versorgt sich durch Sonnenlicht selbst mit Energie. 

Stuttgart ist eine sonnenreiche Stadt und eignet sich besonders gut für Solarenergie. Das Handy mit Ökostrom aufladen und dabei Kraft tanken: Dazu laden die Solarsitzbänke.

Mit dem Projekt wollen die Stadtwerke Stuttgart mit ihrem Kooperationspartner der BW-Bank in möglichst vielen Stadtteilen die Energiewende für Passanten direkt erlebbar machen.

Eine solar betriebene, innovative Sitzbank steht seit Dienstag an der Buswendeanlage Lange Reihe bei der Marie-Curie-Schule in Ronnenberg. Die sogenannte ibench® wurde von der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Region Hannover offiziell an die Stadt übergeben.

Ein Schritt weiter in Richtung Digitalisierung: Oberbürgermeister Peter Boch hat gemeinsam mit Ortsvorsteherin Sabine Wagner eine intelligente Solarsitzbank am Jugendraum in Huchenfeld eingeweiht.

Kraft tanken können hier Nutzer gleich im doppelten Sinne: Fünf neue Sitzbänke im Stadtgebiet laden nicht nur zum
Verweilen ein, sondern sind zugleich Ladestationen für Handys. Diese ibenches sind auch ein Zeichen dafür, dass sich Pforzheim im Aufbruch hin zu einer digitalen Stadt, also einer Smart-City, befindet.

Sich auf eine Bank setzen und ausruhen, im Internet surfen und dabei das Handy aufladen? Das ist ab sofort in Schöningen am Zentralen Omnibusbahnhof möglich. Das teilt die Regionale EnergieAgentur e.V. mit.

Eine solar betriebene, innovative Sitzbank steht seit Montag, 6. August, auf dem Platz vor dem Rathaus in Pattensen. Die sogenannte ibench® wurde von der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Region Hannover offiziell an die Stadt übergeben.

Gleich drei solar betriebene, innovative Sitzbänke stehen demnächst in der Innenstadt von Barsinghausen. Die ersten zwei der sogenannten Smart Benches wurden am Freitag übergeben und stehen jetzt in der Fußgängerzone, Am Thie und auf dem Europa-Platz. Ermöglicht wurde dies einerseits von der Klimaschutzagentur mit Unterstützung ihrer Gesellschafterin Avacon AG. Je eine weitere Bank wird von der Stadtsparkasse Barsinghausen sowie den Stadtwerken Barsinghausen finanziert.